Papst wäscht auch Muslimen und Mädchen die Füße

Papst wäscht auch Muslimen und Mädchen die Füße

römischen Jugendhaftanstalt Casal del Marmo.

00:00:15   00:01:34
  • Papst Franziskus feiert Abendmahlsmesse in Jugendgefängnis

Der Papst bleibt weiterhin unprätentiös: Bei der traditionellen Fußwaschung wählte Franziskus nicht wie üblich Priester oder Kirchenmitglieder aus, sondern Insassen eines Jugendgefängnisses – darunter auch Muslime und Mädchen. Heute betet er erstmals den Kreuzweg am Kolosseum.

Von Stefan Troendle, ARD-Hörfunkstudio Rom

Auch wenn es ein bisschen nach improvisierter Kirchentagsandacht klang, der Abendmahlgottesdienst gestern war wohl das eindrücklichste Anzeichen dafür, auf welchen Weg Papst Franziskus seine Kirche führen möchte. Die Messe fand nämlich nicht wie sonst an Gründonnerstag üblich in der Lateranbasilika statt, sondern – auf Wunsch des Papstes – in der römischen Jugendhaftanstalt Casal del Marmo.

  • Papst Franziskus feiert Abendmahlsmesse in Jugendgefängnis
    tagesschau 20:00 Uhr, 28.03.2013 [Michael Mandlik, ARD Rom]
  • intern Download der Videodatei

Spontan gehaltene Predigt in einfacher Jugendsprache

Während dieses Gottesdienstes findet in Erinnerung an Jesus Christus die rituelle Fußwaschung statt. Franziskus’ Vorgänger, auch Benedikt XVI., hatten dafür meist Priester ausgewählt. Der Papst aus Südamerika entschied sich hingegen für zwölf junge Strafgefangene – unter ihnen auch Muslime und zwei Mädchen.

Für seine spontan gehaltene Predigt wählte Franziskus eine einfache Jugendsprache, erinnerte an die Bibel und erklärte den knapp 50 Häftlingen, was es eigentlich heute bedeutet, wenn der Papst jemandem die Füße wäscht: “Unter uns muss der Höchste der Diener der anderen sein. Und das ist ein Symbol, ein Zeichen – oder etwa nicht?”, fragte Franziskus. Jemandem die Füße zu waschen, bedeute: “Ich bin für Dich da.” Das heiße nicht etwa, dass man das jeden Tag machen müsse. “Wir müssen uns helfen, jeder dem anderen”, führte der Papst aus: “Wenn ihr Euch mal mit jemand streitet, dann vergesst es einfach, und wenn derjenige Euch um einen Gefallen bittet, dann helft ihm.”

Keine detaillierten Bildaufnahmen

An der Messe nahm auch Italiens Justizministerin Paola Severino teil. Detaillierte Bildaufnahmen gab es zum Schutz der jugendlichen Insassen übrigens keine. Die Jugendlichen überreichten dem Papst im Anschluss an die Messe zum Dank ein in der Anstaltstischlerei gefertigtes Holzkreuz und eine Gebetbank. Dieser revanchierte sich mit Ostereiern und Gebäck.

Bilder

Der neue Papst - ein Porträt in Bildern (Foto: REUTERS)
BilderstreckeEin Porträt in BildernJorge Mario Bergoglio – Der Papst mit den vielen Facetten [mehr]

Dann wollte sich Franziskus verabschieden und sagte: “Lasst euch die Hoffnung nicht rauben, lasst sie euch nicht stehlen, kapiert? Mit Hoffnung geht es immer weiter.“ Doch der Papst beantwortete noch spontane Fragen wie die eines jugendlichen Insassen, warum er eigentlich ausgerechnet ihr Gefängnis für die Messe ausgewählt habe. Franziskus erklärte “Das war ein Bedürfnis, das aus meinem Herzen kam. Ich habe mich gefragt, wo sind die, die mir vielleicht am meisten helfen können, bescheiden zu sein, ein Diener zu sein, wie es ein Bischof sein muss.”

Priester sollen keine Verwalter des Glaubens sein

Eine Antwort, die eindeutig zeigt, welche Prioritäten der neue Papst zu setzen gedenkt. Schon bei der Chrisammesse gestern im Petersdom vor 1600 Priestern hatte er diese aufgefordert, keine Verwalter des Glaubens zu sein, sondern zu den Menschen zu gehen, die Beistand am nötigsten haben.

In seiner nachträglich bekannt gewordenen Rede im Kardinalskollegium vor dem Konklave hatte der Papst die Selbstbezogenheit der Kirche scharf kritisiert und diese als Wurzel des Übels in den kirchlichen Institutionen bezeichnet.

Kreuzweg am Kolosseum

Im Anschluss an die Kreuzanbetung heute Nachmittag im Petersdom nimmt Franziskus an der wohl eindrücklichsten Zeremonie der Osterfeierlichkeiten teil. Er betet am Abend zum ersten Mal als Papst den Kreuzweg an dem Mahnmal für Christenverfolgung schlechthin: dem Kolosseum in Rom.

Anschließend wird er zu den Gläubigen dort sprechen. Man darf annehmen: spontan. Weitere Überraschungen sind nicht ausgeschlossen.

Comments are closed.